Dear Martin, besprochen von Birgit Närger

Der junge Afroamerikaner Justyce wird bald seine Schulzeit beenden. Sein Ziel ist es, in Yale, einer der besten Universitäten der USA zu studieren.

Obwohl seine Mutter als Schwarze eigentlich absolut nichts mit Weissen zu tun haben will, hat sie ihn auf eine angesehene Schule geschickt. Dort ist er einer von wenigen Schwarzen.

Mit Diskriminierung hat Justyce bisher noch nicht viele Erfahrungen gemacht.

Das soll sich ändern.

Als Justyce eines abends seine Ex-Freundin Melo daran hindern will betrunken Auto zu fahren, kommt eine Polizeistreife vorbei. Die Polizisten unterstellen ihm Melo ausrauben zu wollen, führen ihn in Handschellen ab und nehmen ihn für eine Nacht fest.

Grund für seine Verhaftung, Justyce ist schwarz. Und er lebt in den USA im Jahr 2017.

Fassungslos über diese Ungerechtigkeit beginnt er Briefe zu schreiben. Er schreibt Briefe an den toten Martin Luther King, den vor 50 Jahren ermordeten Bürgerrechtler.

Doch es kommt noch schlimmer….

Vielleicht haben manche von euch das Buch „The hate U give“ gelesen.

Dieses Buch ist vom Thema ähnlich. Es setzt sich mit dem aktuellen Zeitgeschehen in den USA auseinander. Dabei behandelt es die unangemessene Polizeigewalt von weissen Polizisten gegenüber Schwarzen und damit auch das übergeordnete Thema Rassismus.

Das Buch ist politisch, hochaktuell und aufwühlend.

Meine absolute Leseempfehlung für Jungen und Mädchen ab 14 Jahren.

Stone, Nic
Simon & Schuster UK
ISBN/EAN: 9781471175565
12,00 € (inkl. MwSt.)