Die Legende von Greg, besprochen von Tina Lindner

Wer alle Bücher des Percy-Jackson-Autoren Rick Riordan schon leer gelesen hat, könnte mit diesem Buch in eine neue Reihe starten.

 

Greg hat es nicht wirklich leicht im Leben. Er wohnt zusammen mit seinem Vater und das ganze ist ja wirklich schön und gut, aber die Schule auf die er geht, ist echt nicht das Wahre. Alle dort sind schön, intelligent und talentiert, während Greg ein kleinwüchsiger Junge ist, der liebend gern isst und ein wenig seltsam riecht (was möglicherweise an den Snackwürsten liegen könnte, die er immer dabei hat). Freunde hat er keine, außer Edwin, der ihn scheinbar wirklich mag. Man kann also sagen, dass er es ziemlich schwer hat.

Das wird natürlich noch getoppt, als sein Vater entführt wird – von einem Bergtroll! Plötzlich findet Greg sich in einer Welt wieder, in der Magie real ist und er selbst nichts anderes als ein Zwerg. Er wird in die Zwergenstadt unter Chicago gebracht, wo man ihm helfen kann, und dort findet er zum ersten Mal Freunde, die ihn wirklich so mögen, wie er ist. Greg erfährt von dem uralten Krieg zwischen Zwergen und Elfen, der höchstwahrscheinlich der Grund für die Entführung seines Vaters ist. Und er findet heraus, dass ausgerechnet sein Freund Edwin ein Elf ist. Kann er ihm überhaupt noch trauen? Und wie zur Hölle kann er seinen Vater finden?

 

"Die Legende von Greg" ist ein Auftakt zu einer neuen Serie, die es echt in sich hat! Mit einem ähnlichen Humor wie Percy Jackson und einer super spannenden Handlung kann dieser Band definitiv punkten.

Rylander, Chris
Carlsen Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783551553881
16,99 € (inkl. MwSt.)