"Loveless", besprochen von Theodor Lindner

Georgia ist 18 Jahre alt und war noch nie in einer Beziehung. Nicht einmal geküsst worden ist sie bisher, obwohl sie eine hoffnungslose Romantikerin ist. Nachdem sie auf dem Abschlussball ihre Chance komplett in den Sand setzt und den Jungen, den sie eigentlich schon lange toll fand, von sich stößt, beschließt sie, dass an der Uni endlich alles anders werden soll. Sie wird daten, einen Freund finden (oder auch eine Freundin, da ist sie nicht sonderlich wählerisch), eine Beziehung führen, sich küssen, Sex haben.

Doch je mehr sie versucht, eine romantische Beziehung zu beginnen, desto mehr muss sie feststellen, dass das alles so gar nichts für sie ist. Durch einen Club hört sie zum ersten Mal die Begriffe asexuell und aromantisch, und obwohl sie es hasst, kann Georgia nicht bestreiten, wie gut sie sich mit diesen Labeln identifizieren kann.

In "Loveless" schildert Alice Oseman auf einfühlsame Weise, wie es ist, sich als asexuell und aromantisch zu entdecken, wenn romantische Beziehungen als das größte aller Ziele präsentiert werden. Sie erlaubt ihrer Protagonistin Wut auf die Welt und Trauer um etwas, das sie niemals haben wird – und entlässt sie am Ende gestärkt und selbstbewusster in die Welt. Denn auch eine enge Freundesgruppe, die stets zusammenhält, kann eine Art von Familie sein. Ein wundervolles und ehrliches Jugendbuch in englischer Sprache ab 16 Jahren.

Oseman, Alice
Harper Collins Publishers UK
ISBN/EAN: 9780008244125
12,00 € (inkl. MwSt.)