Pheromon, besprochen von Sonja Körner

Das gibt es ja häufiger, dass Bücher von zwei Autoren geschrieben werden, aber meistens arbeiten sie dann gemeinsam an einem Text. In diesem Buch ist das anders: Rainer Wekwerth, der die spannende Serie „Das Labyrinth“ geschrieben hat, schrieb einen Strang der Geschichte, und Thariot, der eigentlich Science Fiction Bücher für Erwachsene schreibt,  den anderen. Und das funktioniert wirklich gut.
 
2018
Jake ist 17 und ziemlich normal. Er spielt Football, hat Heuschnupfen und verpatzt gleich zu Beginn des Buches den wichtigen Heimsieg seiner Mannschaft. Doch plötzlich verändert er sich: Der Heuschnupfen ist weg, er sieht ohne Kontaktlinsen, Mathe ist kein Problem mehr und er kann die Gefühle anderer Menschen riechen. Alles prima also, bis er an dem neuen Mädchen, dass den Jungs an seiner Highschool den Kopf verdreht, einen seltsamen Geruch wahrnimmt. Langsam kommt er einer merkwürdigen Organisation auf die Spur.
 
2118
Travis ist schon 68, war früher Arzt, ist trockener Alkoholiker und kümmert sich ehrenamtlich in New York um Arme und Obdachlose. Eines Tages untersucht er ein junges schwangeres Mädchen und stellt fest, dass die Gene ihres Embryos nicht 100% menschlich sind. Was geht hier vor sich? Auch er stößt auf eine Organisation, die sich „Human Future Project“ nennt. 
Aber wie hängen beide Geschichten und Personen zusammen?
 
Pheromon ist eine Trilogie und ich weise jetzt schon darauf hin, dass es am Ende des Buches einen fiesen Cliffhanger gibt. Also am besten gleich zwei Bände kaufen.
 
Wekwerth, Rainer/Thariot
Planet!
ISBN/EAN: 9783522505536
17,00 € (inkl. MwSt.)